Mittwoch, 31. Januar 2018

Morgenmantel Sew Along - Teil 1

Als Muriel von Nahtzugabe5cm vor ein paar Wochen auf Instagram gefragt hat, ob Interesse an einem Morgenmantel Sew Along besteht, war ich sofort dabei. Mein aktueller Morgenmantel ist ein Japanischer Kimono aus Baumwolle, den mir meine Eltern vor ein paar Jahren aus ihrem Japan-Urlaub mitgebracht haben. Der Kimono ist zwar wunderschön, aber im Winter zu kühl und im Sommer meistens zu warm.

Damit brauche ich eigentlich zwei neue Morgenmäntel: Einen für den Sommer und einen für den Winter. Der Kimono ist dann für die Übergangszeiten perfekt. Nur ob bei dem Plan die Zeit mitspielt, sei dahingestellt =) Hier also meine Ideensammlung.

Der Schnitt für den Sommermorgenmantel steht schon ziemlich sicher fest: Almada von Seamwork.

Auf den ersten Blick ist der Schnitt recht einfach. Das Band, mit der der Morgenmantel geschlossen wird und die Art, wie dieses angebracht wird, machen ihn aber doch zu etwas besonderem.

Bei den Stoffen bin ich noch etwas unentschlossen. Am liebsten möchte ich für die Sommervariante nur Stoffe aus meinem Lager verwenden und nichts neues kaufen. Dabei würde ich gerne einen einfarbigen Viskosestoff mit Akzenten (Gürtel und/oder Ärmelsäume) aus Libertystoff kombinieren. Es kommen zwei Versionen in Frage:

Version 1:


Die dunkelblaue Viskose würde perfekt zu dem grau-hellblau-lilanen Paisley-Muster des Liberty Stoffes passen.

Version 2:


Sommerlicher wäre diese Kombination aus einem taubenblauem Viskosestoff mit dem Rosenstoff für die Akzente.

Bei beiden Varianten bin ich nicht sicher, ob ich genug Stoff habe, um den Gürtel und die Ärmelsäume aus dem Libertystoff zuzuschneiden, aber eigentlich müsste es reichen.

Auch der Schnitt für den Wintermorgenmantel steht bereits fest: Der bequeme Kimono aus einem meiner Lieblingsbücher Jersey nähen - Easy Basics von Julia Korff.


Nur bei der Stoffauswahl bin ich hier noch unentschlossen.... Wenn ich einen Stoff aus meinem Fundus nehme, kommt nur dieser wunderschöne Viskosejersey in Frage:


Allerdings habe ich hier nicht so viel, wie laut Buch benötigt wird, ich muss mir also die Schnitteile anschauen und evtl. etwas tricksen. Die Blende und den Gürtel würde ich als Kontrast aus dunkelblauem Viskosejersey nähen.

Ich bin nur nicht ganz sicher, ob mir der dünne Viskosejersey warm genug ist für einen Wintermorgenmantel... Für eine wärmere Alternative aus Jersey habe ich mal Alles für Selbermacher durchforstet und diese passenden Stoffe gefunden:

Version 1:


Ein wunderschöner bunter Stoff, den ich mit passendem einfarbigen Jersey absetzen würde.

Version 2:


Ähnlich wie Version 1, nur noch etwas verspielter. Hier würde ich Band und Blende in Pink nähen.

Version 3:



Etwas dunkler wäre dieser Stoff mit Lilien. Bei allen drei Versionen ist die gute Laune am Morgen gleich eingebaut =)

Version 4:


Die winterlichste Version ist diese grau-schwarze, bei der ich schwarzen Jersey für die Blende und das Band verwenden würde. 

Jetzt muss ich mich also nur noch entscheiden und die Zeit zum nähen finden =) Was wären eure Favoriten? Da ich mich nur ganz schlecht entscheiden kann, bin ich für jede Meinung dankbar! 

Bis bald!
Eure Fabi

Donnerstag, 25. Januar 2018

Nicht notwendig, aber hübsch...

ist mein heutiges Projekt. Als ich letztes Jahr angefangen habe zu stricken, habe ich schnell gemerkt, warum so viele gerne Socken stricken: sie sind schön, die Möglichkeiten sind unendlich, man hat nie zu viele davon und man kann sie perfekt unterwegs stricken. So sind sie auch für mich das ideale handliche Projekt für Zug- Bus- und Autofahrten, Hotelaufenthalte, Kino und natürlich auch zu Hause auf der Couch.


In dem Moment, in dem man aber anfängt auch außerhalb seiner eigenen vier Wände zu stricken, oder das Strickzeug zwischendurch aufräumen möchte, gibt es auch Nachteile. Meistens stricke ich mit einem 15 cm Nadelspiel oder mit der Magic Loop Methode. Bei beiden habe ich, trotz meiner Projekttaschen, immer wieder das Problem, dass mir Maschen von den Nadeln rutschen.


Die Lösung? Nadelgaragen! Und die können schnell süchtig machen =) Sie sind superschnell genäht, verbrauchen wenig Stoff und sorgen dafür, dass nichts mehr von den Nadeln rutschen kann.



Ich habe direkt zwei genäht und finde eins hübscher als das andere. Das liegt natürlich nicht zuletzt an den verwendeten Stoffen. Die sind aus meinem Liberty-Stoffpaket, das ich mir aus London mitgebracht habe und damit natürlich etwas ganz besonderes.



Da Libertystoffe deutlich feiner und leichter sind, als andere Baumwollstoffe, habe ich sie mit einer leichten Vlieseinlage gebügelt. Für die Innenseite habe ich schlichtes Baumwolltuch verwendet.


Damit die Nadeln nicht rausrutschen können, habe ich zwei Kam Snaps angebracht, zwischen denen das Strickstück sicher liegt.


Als Anleitung habe ich diese von The Nome Knitter verwendet. Sie ist leicht verständlich, gut bebildert und hat für 15cm-Nadeln die perfekten Maße. Für längere Nadeln lässt sich die Nadelgarage aber natürlich leicht vergrößern. Meine Herzen stehen auf einer Seite natürlich auf dem Kopf, das stört mich aber nicht. Verhindern lässt es sich aber auch ganz einfach, indem man beide Seiten getrennt voneinander zuschneidet.


Ich habe noch seeeeehr viele Stoffe im Schrank, die sich super für Nadelgaragen eignen würden, schließlich sind sie das perfekte Projekt für kleinere Stoffreste, die zu schade zum wegschmeißen sind.


Nadelgaragen sind natürlich kein Muss, um Socken zu stricken, aber ich denke wir sind uns einig, dass sie nicht nur praktisch, sondern auch hübsch sind und wer umgibt sich nicht gerne mit schönen Dingen ;-)
Und da ich nicht vorhabe, die beiden Mäppchen wegzugeben, schaue ich heute bei RUMS vorbei =)

Bis bald!
Eure Fabi

Donnerstag, 11. Januar 2018

Neues Jahr, neue Kopfbedeckung =)

Auch wenn heute schon der 11. Januar ist, möchte ich euch allen erstmal ein schönes neues Jahr wünschen! Ich hoffe, dass 2018 ein kreatives Jahr mit vielen selbstgemachten Dingen wird.

Den Anfang macht mein Sockhead Slouch Hat, den ich letzten Herbst nach dem Muster von Kelly McClure gestrickt habe. Dabei handelt es sich um eine kostenlose Strickvorlage, die sich perfekt für Strickanfänger eignet.


Die Wolle ist Malabrigo Sock in "Aniversario"und besteht zu 100% aus Merino.


Gestrickt wird die Mütze aus einem 100g Strang Sockenwolle, perfekt also, für das besondere Garn, das sicher jeder irgendwo im Fundus liegen hat und das irgendwie "zu schade" oder auf Grund der Zusammensetzung nicht geeignet ist für Socken. 




Durch das dichte Maschenbild hält die Mütze Wind und Kälte gut ab und ist dabei trotzdem nicht zu dick und schwer.


Je nachdem wie lang man Mütze und Bündchen strickt bzw. wie weit man den Bund umschlägt, kann man gut selbst bestimmen, welche Form die Mütze am Ende haben soll. Ich habe mich beim Bund an die Anleitung gehalten, den Rest aber 4 cm kürzer gestrickt, da sie mir sonst zu lang geworden wäre. 


Für mich war die Mütze das perfekte Projekt für lange Zugfahrten und es war sicher nicht der letzte Sockhead Hat.

Ich schaue jetzt bei RUMS vorbei, um zu sehen, womit andere ins neue Jahr starten =)

Bis bald!
Eure Fabi

Sonntag, 24. Dezember 2017

WKSA 2017 | Finale

Kaum zu glauben, aber heute ist schon Heilig Abend und damit Ausführtag für das diesjährige Weihnachtskleid. Allerdings ist es bei mir in diesem Jahr kein Kleid, sondern ein Rock geworden.


Das angepeilte Samtkleid muss noch ein Jahr warten, die Zeit hat mir hier einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber das schöne an Weihnachten ist ja, es kommt jedes Jahr wieder =)


Aber für einen schönen Rock hat die Zeit zum Glück gereicht und er ist kein Trostpreis, sondern für mich ein echtes Lieblingsteil im Kleiderschrank.


Der Rock ist aus festem Romanit-Jersey mit Samtornamenten nach dem Schnittmuster "Businessset Donna" von Pattydoo genäht. Er wird auf jeden Fall auch nach Weihnachten noch viele Auftritte haben, er passt zu vielen Anlässen und ist dank Gummizug nicht nur schick, sondern auch bequem.


Meine erste Version aus dunkelrotem Stoff habe ich euch bereits hier gezeigt, für meine Weihnachtsvariante habe ich mich entschieden, den Rock etwas zu kürzen. So kann man ihn bei Bedarf auch mit flachen Schuhen gut tragen, das sieht bei mir bei der knielangen Variante immer etwas seltsam aus.


Damit wünsche ich euch allen schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Ich werde auf jeden Fall in den nächsten Tagen beim Me Made Mittwoch vorbeischauen und mir Inspirationen fürs nächste Jahr holen =)

Bis bald!

Eure Fabi

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Noch zehn Tage...

... dann ist schon wieder Weihnachten =) Leider vergeht die Vorweihnachtszeit immer viel zu schnell, egal, wie früh ich anfange Weihnachtslieder zu hören, oder Weihnachtsfilme zu schauen. Für mich könnte problemlos das ganze Jahr Weihnachten sein!

Den Tischläufer, den ich euch heute zeige, habe ich bereits vor zwei Jahren genäht, aber noch nicht auf dem Blog gezeigt.


Genäht habe ich den Läufer aus einem Panel mit Weihnachtsmotiven und verschiedenen Weihnachtsstoffen, die farblich passen und teilweise zu der gleichen Stoffserie gehören. Leider weiß ich nicht mehr, um welche Stoffserie es sich handelt....


Das Panel besteht aus Quadraten mit verschiedenen weihnachtlichen Motiven, die ich im Wechsel mit  einfachen Nine-Patches aus Sternenstoff und Dreiecken aus Stoff mit Streifen und Ornamenten genäht habe.


Der Grundton des Panels ist beige mit roten und grünen Motiven und alle Stoffe haben Elemente aus Gold. 



Gequiltet habe ich, indem ich alle Quadrate und Dreiecke, außer die Motive, füßchenbreit abgesteppt habe.



Damit wünsche ich euch allen schon einmal ein schönes 3. Adventswochenende und schaue nun, wie jeden Donnerstag, bei RUMS vorbei.

Bis bald!
Eure Fabi

Dienstag, 12. Dezember 2017

WKSA 2017 | Zwischenstand

Heute gibt es einen kurzen Zwischenstand zu meinem Weihnachtskleid 2017. Auch, wenn ich den letzten Termin geschwänzt habe, sind hier mittlerweile Entscheidungen gefallen:

Um auf jeden Fall etwas Neues und schönes für den Weihnachtsabend zu haben, habe ich mich dazu entschieden, aus dem Romanitjersey mit Samtornamenten von Fabric Godmother einen Bleistiftrock zu nähen. Das Schnittmuster ist - wie bei diesem Exemplar, das ich euch letzte Woche auf dem Blog gezeigt habe - der Rock Donna aus dem gleichnamigen Business-Set von Pattydoo.


Der Rock wird sicherlich ein neues Lieblingsteil in meinem Kleiderschrank! Durch den Gummibund und den Jersey ist er superbequem, durch den Stoff aber trotzdem schick. Tragebilder gibt es dann im Finale ;-)

Aber auch von meinem dunkelroten Samtkleid habe ich mich noch nicht ganz verabschiedet.


Der Stoff ist gekauft und auch das Schnittmuster für das Appelton-Wickelkleid von Cashmerette liegt bereit. Allerdings müsste ich hier erst ein Probekleid nähen, da ich noch nie ein Schnittmuster von Cashmerette genäht habe und somit nicht genau weiß, wie das Kleid am Ende ausfällt. Ich bin mir nicht sicher, ob das in den verbleibenden Tagen zu schaffen ist, Zeit habe ich eigentlich keine... Die zweite Variante ist da einfach wahrscheinlicher: Das Coco-Kleid von Tilly and the Buttons! Dieses Schnittmuster habe ich bereits genäht, der Schnitt liegt fertig ausgeschnitten in meinem Fundus und ich weiß, dass mir das Kleid am Ende gut gefällt. Meine Sommervariante, die ich euch hier gezeigt habe, habe ich in den warmen Monaten sehr oft und gerne getragen.

Mal sehen, vielleicht tut sich ja noch eine unerwartete Nähzeit auf. Solange stöber ich ein bisschen beim Me Made Mittwoch und schaue, wie weit die anderen sind =)

Bis bald!
Eure Fabi

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Plätzchenfreundlicher Rock

In der Vorweihnachtszeit muss Kleidung vor allem zwei Dinge leisten:

  1. Sie muss bequem sein, damit man ohne Einschränkungen Lebkuchen, Plätzchen und ähnliches essen kann.
  2. Sie muss schick sein, schließlich will man auf Weihnachtsfeiern und co. positiv auffallen.
Der Jersey-Bleistiftrock Donna aus dem gleichnamigen Business-Set von Pattydoo kann bei beiden Ansprüchen punkten. Durch den elastischen Stoff und das Gummiband im Bund ist er bequem und sieht zusammen mit einem entsprechenden Oberteil trotzdem schick aus. 

Ein weiterer Pluspunkt für die stressige Vorweihnachtszeit ist die Geschwindigkeit, in der man sich ein neues Outfit schneidern kann. Hat man das Schnittmuster einmal zusammengeklebt, geht das Zuschneiden und Zusammennähen der zwei Schnittteile ganz schnell. Dieser Rock ist in 30 Minuten entstanden. Ideal also, wenn man mal wieder vor dem Schrank steht und nichts anzuziehen hat. 


Den Stoff für den Rock habe ich letztes Jahr bei Stoff & Stil in Dortmund gekauft, es handelt sich dabei um einen Romanit-Jersey, der genug Stand hat, um gut zu kaschieren und dabei trotzdem schön fällt. 



Genäht habe ich das Meiste an der Overlock, lediglich der Saum und die Bündchenfixierung ist mit der Nähmaschine genäht. 


Ich liebe meinen neuen Rock und habe ihn auch schon bei einer Veranstaltung getragen, er hat den Praxistest bestanden!



Mal sehen, was die anderen heute bei RUMS zeigen, ich hoffe auf ein paar weihnachtliche Inspirationen ;-)

Bis bald!
Eure Fabi